Die "Lock"-Schablone

 Warum "Lock"-Schablone?

Nun, zu Beginn der Behandlung bekam ich viel Aufmerksamkeit, sichere Zusagen und "Beweise", dass ich in dieser Klinik richtig war und ich tatsächlich eine exzellente Behandlung auf hohem Niveau erwarten durfte. Mir ging es um meine Gesundheit, und ich wollte nie wieder erleben, dass eine Implantat-Schablone angefertigt wird, die nicht passt, wackelt - und deshalb bei der Implantation überhaupt nicht zum Einsatz kommt und der ZA "nach Gutdünken" Implantate setzt!

Die "Lock"-Schablone war eine sehr professionelle Röntgenschablone, die auch als Bohrschablone zum Einsatz kommen sollte. Allerdings waren bei mir Unterkiefer-Implantate (45 und 47) fällig. ZA Dr.A. ließ eine Oberkiefer-Schablone anfertigen. Die saß bombenfest, aber im OK sollten doch gar keine Implantate gesetzt werden.  (Als es zur Klage kam, tauchte diese völlig unsinnige OK-Schablone in der Dokumentation nicht mehr auf!!) Schon damals zeichnete sich das große Wirrwarr ab, das mich hier erwarten sollte und mit Zahnmedizin auf höchstem Niveau nicht viel am Hut hatte.

Jedenfalls kam ich (abgesehen von der "Verwechslung" Oberkiefer/Unterkiefer, was ja eigentlich schon ein Hammer ist!) nicht auf die Idee, die später für den UK notwendige Schablone könnte anders sein. Aber sie war "anders" ....sehr "ANDERS" (siehe wackelige Bohrschablone mit TempBond-Resten)

Die Schablone war wirklich so, wie sie sein sollte. Wie alles in den ersten 3 Monaten in dieser Zahnklinik lief es so, dass ein Patient in "blindes" Vertrauen verfällt. Dass diese Täuschung zur einer Enttäuschung wird, weiß man noch nicht.  Und selbst wenn: mit Enttäuschungen kann ich leben, aber hier geht es um meine Gesundheit. Und mit der wurde so schlampig umgegangen, dass ich noch heute - Juli 2017 - mit großem Schaden zurechtkommen muss, ohne die "Hoffnung" auf Hilfe. weitere FOTOS folgen